Neue Informationen zur Sicherheit von Passwörtern

Datenschutz besteht nicht nur aus der Kontrolle über die Verwendung persönlicher Daten durch Dienstleister, sondern ganz im Sinne des Wortes auch aus dem eigentlichen Schutz dieser Daten vor Diebstahl und Missbrauch. Aufgrund der vielen verschiedenen Online-Benutzerkonten, die heute ein jeder besitzt, und den wiederholten Meldungen über den Diebstahl von Anmeldeinformationen und Benutzerdaten, kommt der Sicherheit von Passwörtern höchste Bedeutung zu.

Aus diesem Grund hat die Datenschutzstelle auf ihrer Internetseite die wichtigsten Punkte im Umgang mit Passwörtern zusammengefasst. Darüber hinaus werden im Beitrag die Vor- und Nachteile von Passwort-Managern aufgezeigt. Den Beitrag finden Sie hier.

Neue Informationen zur Datenschutz-Folgenabschätzung (DSFA)

Wenn die Verarbeitung von personenbezogenen Daten voraussichtlich ein hohes Risiko für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen zur Folge hat, ist eine Datenschutz-Folgenabschätzung gem. Art. 35 DSGVO erforderlich. Nationale Datenschutzbehörden können in Abstimmung mit dem Europäischen Datenschutzausschuss (EDSA) Listen der Fälle bereitstellen, in denen eine Datenschutz-Folgenabschätzung zwingend erforderlich ist.

Die Datenschutzstelle hat heute die gemäss den Vorgaben des EDSA überarbeitete definitive Liste zur Datenschutz-Folgenabschätzung online gestellt.

Im Weiteren finden Sie hier Informationen zu frei zugänglichen und kostenlosen Werkzeugen der französischen und britischen Datenschutzaufsichtsbehörde zur Durchführung einer DSFA.

Aktuelle Information zur Videoüberwachung
https://www.llv.li/spacer.gif
Videokameras sind inzwischen sowohl im öffentlichen wie auch im privaten Bereich zu einem allgegenwärtigen Phänomen geworden und werden heute oft als unverzichtbar angesehen. Allerdings unterliegt die Videoüberwachung strengen Datenschutzanforderungen.

Die Voraussetzungen, unter denen eine Videoüberwachung zulässig ist, finden sich sowohl in der Datenschutz-Grundverordnung als auch im neuen Datenschutzgesetz und der Daten-schutzverordnung, die am 1.1.2019 in Kraft getreten sind.

Neu ist vor allem eine erweiterte verpflichtende Information der betroffenen Personen als auch eine Meldepflicht von Videokameras, mit denen öffentlich zugängliche Räume überwacht werden.

Auf der Internetseite der Datenschutzstelle finden Sie einen Überblick über die neue Rechtslage und die zu erfüllenden Voraussetzungen. Ebenso stellen wir ein Muster für ein vorgelagertes Hinweisschild zur Verfügung.

Die Meldung von Videoüberwachungen können Sie ab sofort mittels Formular vornehmen, welches Sie ebenfalls auf unserer Internetseite finden.

Sollten noch Fragen offen sein, ist das Team der Datenschutzstelle gerne für Sie da!

Neues Datenschutzgesetz in Kraft

Die DSGVO enthält eine Reihe von sog. Öffnungs- und Spezialklauseln, die den Staaten gewisse Gestaltungsräume gewähren und es ihnen ermöglichen, nationale konkretisierende Datenschutzregelungen beizubehalten oder neu zu schaffen. Liechtenstein nutzte diesen Gestaltungsspielraum mit der Totalrevision des Datenschutzgesetzes, welches seit dem 1. Januar 2019 in Kraft ist.

Das Gesetz, die Verordnung und die entsprechenden Materialien finden Sie hier.

Gerne leiten wir Ihnen nachfolgende Information weiter:

https://content.govdelivery.com/attachments/fancy_images/USTREAS/2013/05/184661/192062/office-of-foreign-assets-control_original_crop.jpg

Having trouble viewing this email? https://content.govdelivery.com/accounts/USTREAS/bulletins/2195444">View it as a Web page.

Publication of New Iran-related Frequently Asked Questions; Amendments to Existing Iran-related Frequently Asked Questions; Updates to OFAC’s Specially Designated Nationals and Blocked Persons List and 13599 List Removals

​Today, the U.S. Department of the Treasury's Office of Foreign Assets Control (OFAC) took a number of actions in connection with the full re-imposition of sanctions on Iran.  https://www.treasury.gov/resource-center/faqs/Sanctions/Pages/faq_iran.aspx#630">OFAC issued Frequently Asked Questions (FAQs) relating to the end of the 180-day wind-down period and the re-imposition of U.S. sanctions lifted or waived in connection with the Joint Comprehensive Plan of Action (JCPOA).  OFAC also amended existing FAQs 256 and 417, and archived other outdated FAQs.

https://www.treasury.gov/resource-center/sanctions/OFAC-Enforcement/Pages/20181105_names.aspx">As part of the re-imposition of U.S. sanctions, over 700 persons have been designated or identified and added to the SDN List today, including persons that had been removed from the SDN List in connection with the JCPOA. 

Additionally, persons and associated blocked property that were previously identified on the Executive Order (E.O.) 13599 List have been moved to the SDN List.  OFAC has removed the E.O. 13599 List from its website.

Moreover, an amendment to the Iranian Transactions Sanctions Regulations (ITSR) takes effect today.  The amendment, among other things, reflects the re-imposition of sanctions pursuant to certain sections of E.O. 13846 and technical changes that remove references to the E.O. 13599 List. 

Finally, OFAC has published the following https://www.treasury.gov/resource-center/sanctions/SDN-List/Pages/20181105.aspx">technical notice related to today's action for users of OFAC's sanctions list data files.